Passivhäuser: Schlecht lektoriert

PassivhausSolarthemen 287: So klar wie der Titel, „Passivhäuser“, so umfassend ist der Versuch des Autors Adolf-W. Sommer, eine auch für Laien lesbare tiefgehende Einführung in Theorie und Praxis energiesparenden Bauens zu bieten. Auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien entpuppt sich der Autor aber selbst als Halblaie. Hier wird der Leser durch Nebensächlichkeiten verwirrt und manches Hauptsächliche gerät durcheinander. Auch wenn das Kapitel „Heizungsanlage“ in einem Passivhausbuch vielleicht nicht obersten Stellenwert hat, so sollte doch beim auf diesem Gebiet renomnierten Rudolf-Müller-Verlag ein Lektor in der Lage sein, zumindest den gröbsten Unsinn herauszufiltern.

Kostprobe: „Bei Solaranlagen in Ein- und Zweifamilienhäusern sind bivalente Speicher mit 2 Wärmetauschern, sog. Latentwärme-Schichtenspeicher üblich“. –  gemeint sind hier einfache Trinkwasser-Speicher. Zu eigentlichen Schichtenspeichern ist nicht weniger Verqueres zu lesen: „Eine besondere Wärmespeicherung findet in sog. Schichtenspeichern statt. Die Speichergestaltung und der -einbau bewirken, dass sich das erwärmte Trinkwasser in die Ebene gleicher Temperatur einschichtet.“ Völlig falsch ist dann ein Preisvergleich beim Thema Holzpellets: „Pro Tonne kosten Pellets derzeit ca. 170,00 Euro. Bezogen auf den Heizwert sind sie etwa gleich teuer wie Heizöl“.

Adolf-W. Sommer
Passivhäuser. Planung – Konstruktion – Details – Beispiele
Köln 2008 (Rudolf Müller)
303 Seiten
ISBN 978-3-481-02422-2
Subscriptionspreis 49,- Euro bis 31.10.2008 (danach 59,- Euro).

Dieses Buch jetzt bei amazon.de kaufen.

Check Also

Solarthermie wächst wieder

Solarthemen+plus. Im Jahr 2018 konnte die Solarwärmebranche in der Europäischen Union 8,4 Prozent mehr Kollektoren …