Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog ist Solarmeister 2010

Solarbundesliga: Die Nordsee-Kommune Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog verteidigt seine Stellung als Deutscher Meister der Solarbundesliga. Wie schon in der Solarbundesliga-Saison 2009 sind nirgendwo sonst in Deutschland pro Kopf der Bevölkerung soviele Solarmodule und Kollektoren installiert wie in der 16O-Seelen-Kommune hinterm Deich.

In der Solarbundesliga, seit 10 Jahren veranstaltet von der Fachzeitschrift Solarthemen in Kooperation mit der Deutschen Umwelthilfe e.V., wetteifern inzwischen 1558 Städte und Gemeinden um die jährlich vergebenen Titel in acht Kategorien. Die Meister wurden heute auf der weltgrößten Solarfachmesse Intersolar in München gekürt.

Die kleinen Kommunen kommen in der Solarbundesliga auch in der zehnten Saison groß heraus. So beweisen neben Spitzenreiter Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog auch das zweitplazierte Glüsing (Schleswig-Holstein) und die diesjährige Nummer drei, der mehrfache frühere Solarbundesliga-Meister Rettenbach am Auerberg (Bayern), dass sich ein Dorf rechnerisch zu mehr als 100 Prozent mit der Sonne versorgen kann.

Auch in der Kategorie der Kleinstädte verändert sich die Grundfarbe der Dächer im erstplazierten Tacherting (Bayern), wie bei den beiden Verfolgern Rot am See und Geiselhöring zunehmend von Rot auf Blau.

Bei den Mittelstädten ab 20000 Einwohnern liegen baden-württembergische Kommunen vorn. Leutkirch/Allgäu vor Crailsheim, und Wangen/Allgäu lautet hier die Reihenfolge.

Bei den Großstädten ab 100000 Einwohnern rangiert Ingolstadt vor Ulm und Fürth an der Spitze. Die wesentlich größere Gastgeberstadt des Solarbundesliga-Meisterfeier, München, kann sich mit diesen zwar heute noch nicht messen. Das soll sich allerdings nach dem Willen von Oberbürgermeister Christian Ude, der heute morgen auf der Intersolar eine neue Solarinitiative verkündet hat, möglichst bald ändern. Zuspruch erhielt er dabei vom Solarthemen-Herausgeber Andreas Witt: „München muss sich nicht verstecken. Im Vergleich mit den anderen beiden deutschen Millionenstädten liegt die Bayernmetropole bereits heute vorn  – mit der doppelten Solarbundesliga-Punktzahl Hamburgs und der vierfachen der Bundeshauptstadt Berlin.“

Als Premiumsponsor unterstützt seit zwei Jahren der Pho tovoltaikanbieter systaic AG die Solarbundesliga. „Die Kommunen sind der Schlüssel für die Energiewende“, sagt Olaf Achilles, der die systaic AG auf der Preisverleihung repräsentiert. „Nicht die große Politik verändert was, sondern die Menschen vor Ort. Systaic unterstützt die Solarbundesliga, weil sie seit 10 Jahren diesen Zusammenhang aufzeigt und dauerhaft motiviert, den Weg weiterzugehen, bis das Ziel 100 Prozent erneuerbare Energie erreicht ist.“

Die Solarbundesliga feierte vor zehn Jahren ihre erste Meisterfeier im Juni 2001 mit 71 teilnehmenden Kommen. Ort der Veranstaltung war die Messe Intersolar, die sich damals gerade in Freiburg einen Namen machte. Heute ringen in der Solarbundesliga 1558 Kommunen mit mehr als 33 Millionen Einwohnern um die ersten Plätze an der Sonne, während die Intersolar als Mega-Event der Solarbranche in diesem Jahr 60000 Besucher erwartet. „Die vielen Aktiven, die sich für die Solarbundesliga in den Kommunen engagieren, stehen für den Pioniergeist, der für unsere boomende Branche auch in den heutigen Zeiten von Big Business noch der Motor ist“, sagt Intersolar-Chef Markus Elsässer, der die Solarbundesliga-Feier in diesem Jahr nach München geholt hat. „Wir freuen uns, dass die Solarbundesliga in ihrem Jubiläumsjahr unserer Einladung gefolgt ist und hier auf der Intersolar ihre Meister ehrt.“

SOLARBUNDESLIGA
Gesamtwertung
1. Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog
2. Glüsing
3. Rettenbach am Auerberg
4. Schalkham
5. Kronprinzenkoog

Spezialwertung SOLARSTROM
1. Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog
2. Glüsing
3. Kronprinzenkoog
4. Frestedt
5. Nasingen

Spezialwertung SOLARTHERMIE
1. Schalkham
2. Braunsdorf
3. Schwerbach
4. Ingenried
5. Niederbergkirchen

KLEINSTÄDTE
1. Tacherting
2. Rot am See
3. Geiselhöring
4. Geisenhausen
5. Bad Grönenbach

MITTELSTÄDTE
1. Leutkirch im Allgäu
2. Crailsheim
3. Wangen i.A.
4. Neckarsulm
5. Memmingen

GROSSSTÄDTE
1. Ingolstadt
2. Ulm
3. Fürth
4. Erlangen
5. Freiburg

ORTSTEILE
1. Erbenschwang (Ingenried)
2. Pirach (Kastl) (tel)
3. Goggenbach (Kupferzell)
4. Haidenkofen (Wallersdorf)
5. Neuhöflein (Heilsbronn)

LANDKREISE
1. Schwäbisch Hall
2. Traunstein
3. Rosenheim

Kontakt für Redaktionen:

Solarthemen * Solarbundesliga
Guido Bröer, Andreas Witt
Bültestr. 70 b
32584 Löhne
Tel. (05731) 83460
www.solarbundesliga.de

Check Also

Neue Regeln für Erneuerbare zu Weihnachten

Solarthemen+plus. Die novellierte Erneuerbare-Energien-Richtlinie der Europäischen Union wird voraussichtlich um Weihnachten herum in Kraft treten …