Keine Klagen, bitte!

Andreas_Witt_2015_120_x_150_DKein Schwung im deutschen PV-Markt und noch weniger im Bereich erneuerbarer Wärme. Weniger Aussteller, weniger Besucher bei der Intersolar. Eine Regierung, die zu wenig für den Klimaschutz tut. Diese und ähnliche Klagelieder kann man anstimmen. Aber bringen Sie uns weiter? Man stelle sich folgende Situation vor: Wir wären technologisch an der Spitze. Solarstrom könnte bereits ohne Förderung in einigen Bereichen wirtschaftlich sein. Erneuerbare Energien könnten – auch dank moderner Wechselrichter – zur Stabilisierung der Netze beitragen. Und auch Solarwärme würden wir zu konkurrenzfähigen Preisen in Fernwärmenetze einspeisen können. Das Schöne an der Situationsbeschreibung: Sie ist Realität. Erneuerbare Energien können sehr viel. Sie sind verfügbar, sogar bezahlbar. Kurz: Wir haben den Stand erreicht, von dem wir vor 10 Jahren nicht zu träumen wagten. Und eigentlich sind wir noch nicht einmal von der Politik abhängig. Wir könnten die Chancen einfach ergreifen. Das Einzige, was uns noch von der Umsetzung trennt, ist die noch fehlende Überzeugung von der Machbarkeit des Möglichen bei vielen unserer Mitmenschen – und in erster Linie vielleicht sogar bei uns. Wer klagt, kommt selten gut voran. Denn Klagen bindet Energie. Lieber sollten wir uns stärken lassen von anderen Gleichgesinnten, den Mutigen, denen, die Wagen statt Klagen. Nutzen Sie Gelegenheiten zum Austausch – so wie die Intersolar. Oder schließen Sie sich einem der Verbände an. Das bringt alle weiter.

Andreas Witt

Check Also

Kommentar zu gemeinsamen Ausschreibungen Wind & PV

Bitte keine falschen Schlüsse ziehen! Während erstmals bei zwei zeitgleichen EEG-Ausschreibungen die Photovoltaik in ihren …