19.06.2018

Nina Scheer: Mehr Demokratie für die Energiewende!

Solarthemen 500. Nina Scheer ist seit 2013 Bundestagsabgeordnete und für die SPD-Fraktion Mitglied im Umweltausschuss. Sie ist Vorstand der nach ihrem Vater benannten Hermann-Scheer-Stiftung. Die Umwelt- und Energiepolitikerin spricht sich im Solarthemen-Interview gegen eine Neuauflage der Großen Koalition aus. Im Koalitionsvertrag sieht sie durchaus positive Ansätze für erneuerbare Energien, zugleich aber widerstreitende Aussagen.

Was finden Sie am neuen Koalitionsvertrag energiepolitisch richtig gut?

Aus vielen Formulierungen wird klar: Es bedarf deutlich mehr erneuerbarer Energie um die Energiewende voranzubringen. Und man braucht sie in allen Sektoren. Da wird Sektorkopplung genannt und dass man Speicher braucht. Dabei werden sowohl Batterien als auch Wasserstoff benannt. Das Vokabular lässt erkennen, dass jedem, der da mit am Tisch saß, klar ist, wo die Reise eigentlich hingehen muss.

Eigentlich?

Loggen Sie sich ein, um als AbonnentIn Alles zu lesen. Hier ist das Login.

Interview: Guido Bröer

Foto: Benno Kraehahn