Aribert Peters: Nicht einknicken vor der Übermacht!

Solarthemen 507. Dr. Aribert Peters hat 1987 den Bundesverband der Energieverbraucher (BdE) mitgegründet, war 30 Jahre lang dessen Vorsitzender und leitet bis heute die Geschäftsstelle im rheinischen Unkel. Von Eurosolar wurde er jetzt für besonderes persönliches Engagement mit dem Deutschen Solarpreis ausgezeichnet. Peters initiierte in den 1990er Jahren die Phönix Solarkampagne und setzt sich mit dem BdE für eine beschleunigte Energiewende ein.

Solarthemen: Am vorigen Wochenende sind Sie für Ihr jahrzehntelanges Engagement mit dem Deutschen Solarpreis ausgezeichnet worden. Worauf sind sie besonders stolz?

Aribert Peters: Es sind zwei Aktivitäten, die den Bund der Energieverbraucher zum Erfolg gemacht haben. Zum einen die Phönix-Solarinitiative, mit der wir die Solarenergie in Deutschland in die Breite getragen haben. Das zweite ist der Energiepreisprotest. Wir wollen vermitteln, dass die Verbraucherinteressen nicht darin bestehen, möglichst geringe Energiepreise zu haben, sondern zukunftsfähige Energieversorgungen – effizient und aus erneuerbaren Energien. In diesem Sinne haben wir über die Jahre stetig Beiträge geliefert, die gewirkt haben.

Solarthemen: Jüngere Leser werden sich an das Phönix-Projekt vielleicht nicht mehr erinnern. Erklären Sie es noch mal kurz!

Aribert Peters: Am 1. April 1994 haben wir die Initiative gestartet. Damals stand die Solarenergie in dem Ruf, dass sie zu teuer ist. Außerdem redete man beim The­ma Solarenergie meist über PV und nicht über Solarthermie. Beides wollten wir ändern. Deshalb haben wir mit dem Phönix-Projekt Verbraucherpreise für Solarwärmeanlagen gesenkt, indem wir Teile standardisiert, neue Vertriebswege erschlossen und Fachkräfte ausgebildet haben. Das hat dazu geführt, dass sich die Preise für Solarthermieanlagen für Verbraucher nahezu halbiert haben und die Stückzahlen entsprechend nach oben gingen – und dass Solarenergie in Deutschland bekannt wurde. Dies war vielleicht der größte Erfolg, dass aus Phönix eine gigantische Promotionkampagne für Solarenergie geworden ist. Beispielsweise haben wir 40000 Videos verschenkt, die erklären, wie Solaranlagen funktionieren und wie man die auf die Dächer bekommt. Von den Phönix-Prospekten haben wir jährlich fast eine Million gedruckt. Wir haben in den Solarschulen mehrere Tausend Fachkräfte zu Solarberatern ausgebildet und Prüfungen abgenommen. Das gab es vorher alles noch nicht.

Loggen Sie sich ein, um als AbonnentIn Alles zu lesen. Hier ist das Login.

Interview: Guido Bröer, Foto: BdE

Check Also

Neue Regeln für Erneuerbare zu Weihnachten

Solarthemen+plus. Die novellierte Erneuerbare-Energien-Richtlinie der Europäischen Union wird voraussichtlich um Weihnachten herum in Kraft treten …