Solare Fernwärme – ein Markt entsteht

Zwei neue Solarthermieanlagen der Stadtwerke Erfurt speisen in das Fernwärmenetz ein.

Solarthemen 516. Nach einigen Jahren, in denen die Solarthermie für öffentliche Fern­wärmenetze dem Exotenstadi­um entwuchs und zum Hoffnungsträger avancierte, kommt in Deutschland jetzt langsam Schwung in die Sache. Die Kollektorfelder werden größer und die Branche veröffent­licht erstmals einen Markt­status­be­richt.

Könnten, was der Windkraftbranche der Rotmilan ist, den Solarthermikern Zaun- und Mauereidechsen werden? Im baden-württembergischen Ludwigsburg, wo in den nächsten Mona­ten Deutschlands größte solarthermische Anlage entstehen soll, scheint sich im Moment jedenfalls alles um geschätzte 60 Exemplare der flinken Echsen zu drehen. Die streng geschützten Tiere haben sich einige unscheinbare Schutt­hau­fen als Wohn- und Lebensraum ausgesucht – just auf jener ehemaligen Deponiefläche, auf der Deutschlands größte Solarthermieanlage mit 14.800 Quadratmetern Kollektorfläche entste­hen soll.

Die Umsiedlung der Reptilien hat begonnen, hübsche Ersatzbehau­sun­gen in Form von Stein- und Altholzhaufen wurden bezugsfertig in der Nachbarschaft bereitet. Zugleich wurde ihr angestammtes Biotop inzwischen entrümpelt, so dass sie sich dort eigentlich nicht mehr wohlfühlen und aus purem Opportunismus in die Neubausiedlung umziehen sollten. Doch einige der Tierchen haben die Zeichen der Zeit offenbar noch nicht erkannt. Sie müssen deshalb nun von Hand eingefangen und in ihr neues Quartier herübergetragen werden. Auch für geübte Echsenhäscher ist das freilich bei sommerlichen Temperaturen um die 30 Grad zurzeit keine triviale Aufgabe, da die wechselwarmen Tiere bei diesen Bedingungen richtig schnell sind.

Ökologisch verträglich

Absehbar ist jedoch, dass – im Gegen­satz zu manchem Rotmilan – fünf Dutzend Echsen die kommunale Energiewende allenfalls verzögern, nicht aber grundsätzlich aufhalten können. Ohnehin gelten große Solarthermieanlagen, wie sie in der Fernwärme zum Einsatz kommen, als sehr naturverträglich. Sie brauchen nur ein Viertel der Fläche, die für Photovoltaikparks gleicher Leistung erforderlich wäre, und können ebenso wie diese extensiv beweidet werden.

Unmittelbar auf der Stadtgrenze zwischen Ludwigsburg und Kornwestheim gelegen, ist die Solarthermieanlage sogar fest als Lückenschluss für den entstehen­den Grüngürtel eingeplant, der bald die ganze Stadt umgeben soll. Ein Spazierweg schlängelt sich durch die neuen Eidechsenhabitate entlang der Solaranlage und macht das neue Highlight der Fernwärmeversorgung in dem Ballungsraum nördlich von Stuttgart für das Publikum erlebbar. …

Loggen Sie sich ein, um als AbonnentIn Alles zu lesen. Hier ist das Login.

Text: Guido Bröer

Foto: Steve Bauerschmidt, Stadtwerke Erfurt

Check Also

Solarthermie wächst wieder

Solarthemen+plus. Im Jahr 2018 konnte die Solarwärmebranche in der Europäischen Union 8,4 Prozent mehr Kollektoren …