Interview mit Peter Stratmann (Bundesnetzagentur): „Das Marktstammdatenregister ist wunderschön“

Peter Stratmann leitet das Referat für Erneuerbare Energien der Bundesnetzagentur. Er ist unter anderem für das Marktstammdatenregister verantwortlich.

Für die einen ist es ein bürokra­ti­sches Monstrum, für die anderen ist Energiewende ohne diese Datensammlung schlechterdings undenkbar. Seit knapp einem halben Jahr ist das Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur jetzt am Start. Die Solarthemen haben mit dem Leiter des Referats Erneuerbare Energien bei der Bundesnetz­agen­tur, Peter Stratmann, über die bisherigen Erfah­run­gen gesprochen.

Solarthemen: Routine scheint der Umgang mit dem Marktstammdatenregister noch nicht zu sein – welche Resonanz bekommen Sie?

Peter Stratmann: Natürlich jubeln jetzt noch nicht alle. Wir bekommen ja die Anrufe auf der Hotline aus erster Hand. Selbstverständlich gibt es Menschen, die mit dem System fremdeln und Schwierigkeiten damit haben. Das scheint uns aber nicht die größere Zahl zu sein. Die meisten, mit denen wir Kontakt haben, finden es nachvollziehbar und gut. Selbstverständlich bekommen wir auch andere Rückmeldungen, aber Schmäh-Mails sind weitgehend ausgeblieben. Natürlich hat das Register noch Kinderkrankheiten.

Betreiber bestehender Anlagen haben zwei Jahre Zeit für die Anmeldung. Wie viele sind schon drin?

Loggen Sie sich ein, um als AbonnentIn Alles zu lesen. Hier ist das Login.

Interview: Guido Bröer

Foto: Bundesnetzagentur

Check Also

Renaissance der PV-Produktion in der EU

Produktionsanlagen auch der großen chinesischen Hersteller wie Trina Solar sind weitgehend automatisiert. Daran muss sich …